Notdienst termine

Erstellt am Donnerstag, 09. August 2012

Optimale, individuelle Versorgung

Eschenbach. (rn) Die Adresse ist gar nicht so neu: Bisher war das Sanitätshaus Schug am Karlsplatz 10 im Luber-Gassl zu finden. Gleich gegenüber, im ehemaliger Höller-Anwesen hat Apotheker und Unternehmer Hubert Schug das Arrangement gebaut, das er schon lange vergebens suchte.

Rund 500 Quadratmeter Nutzfläche stehen ab sofort im Zeichen der Gesundheit. Dazu sagt Orthopädiemeister Joachim von Schirp, Leiter der Orthopädietechnik: „Verbunden mit dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten, durch den barrierefreien Zugang, den behindertengerechten Toiletten und den eigens dafür geschaffenen Anpassräumen können wir unseren Kunden eine optimale Versorgung gewährleisten. Das Sanitätshaus verfügt über eine komplett neu eingerichtete Werkstatt, die es uns ermöglicht, das gesamte Spektrum der Orthopädietechnik abzudecken.

Meine Mitarbeiter und ich selbst nehmen regelmäßig an Fortbildungskursen und Kongressen der Hersteller und Innungsverbände teil. Die Kundenzufriedenheit steht bei uns an erster Stelle." Die Sanitätshaus Schug GmbH stellt sich mit ihrer aktuellen Kapazitätserweiterung als Vollversorgerin der Region neu auf und garantiert ein Maximum an Qualität für den Menschen.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der engen Zusammenarbeit mit Ärzten, Therapeuten und den Krankenkassen. Der Umzug in die größeren Räume ist dazu der folgerichtige Schritt. Seit mehr als zwölf Jahren ist die Sanitätshaus Schug GmbH am Markt und hat sich dank der
hauseigenen Dynamik immer weiter entwickelt. Mittlerweile erfüllen 26 speziell ausgebildete Mitarbeiter in Beratung, Anfertigung und Verkauf aus Überzeugung die Botschaft des Firmenmottos: „Der Mensch ist das Maß."

Dazu erklärt Geschäftsführer Hans-Jürgen Kurz:
„Oberstes Ziel ist die Individuelle und termingerechte Versorgung von Patienten mit den benötigten Hilfsmitteln. Denn jeder Mensch ist ein Individuum und soll nach modernsten Standards beraten und versorgt werden.

Im Bedarfsfall werden Hilfsmittel leihweise zur Verfügung gestellt, wenn zum Beispiel noch keine Genehmigung des Kostenträgers vorliegt. Auch die enge Zusammenarbeit mit den Entlassmanagern der Kliniken ermöglicht einen reibungslosen Ablauf bei der Versorgung von Patienten. So können sich diese beruhigt auf ihre Genesung konzentrieren – schließlich ist die Gesundheit das höchste Gut."

Quelle: OWZ

zurück zu den News